Internet für Billbrook/Rothenburgsort

25.05.2016

Am 24.5.2016  stellte die Stadt ein Handlungskonzept für den Industriestandort Billbrook/Rothenburgsort vor. Dabei wurde die schlechte Internet Infrastruktur dieses Standorts beklagt. Hier zeigt sich wieder einmal wie schlecht die Behörden Hamburgs ihre eigene Stadt kennen. Es gibt wohl kaum einen anderen Industriestandort, der so dicht am Epizentrum der Hamburger Internet Wirtschaft liegt. Zudem bietet ein städtisches Unternehmen eine hervorragende Glasfaser Infrastruktur in diesem Gebiet an.

n@work betreibt im Grevenweg und der Wendenstraße zwei Internet Rechenzentren in direkter Nachbarschaft zum Industriestandort Billbrook. Der Standort Wendenstraße beherbergt mit dem DECIX Hamburg, den wichtigsten Internet Austauschpunkt der Hansestadt. Mehr geht eigentlich kaum, doch die Politik bekommt von funktionierenden Wirtschaftsbereichen einfach nichts mit. Stattdessen lässt sie sich von interessierten Kreisen einreden, dass die IT Infrastruktur Hamburgs hinterm Mond sei und nur mit hohen Subventionen im internationalen Wettbewerb mitzuhalten sei. Die "Smart City", mit der Cisco Systems der Stadt erfolgreich Millionen aus der Tasche zieht, ist nur eines solcher Projekte. Mit funktionierender Wirtschaft, die ganz ohne Subventionen der Politik auskommt, lässt sich offenbar keine Wahl gewinnen.

Seite drucken Nach oben